FranceMobil an der MPS!

„Das Erlernen einer Fremdsprache wird von vielen als schwierig betrachtet, besonders, wenn es um die französische Sprache geht….

plakat

Zumindest sagt man das… Aber ist das richtig? Das Programm FranceMobil beweist eher das Gegenteil!

Seit September 2002 haben 12 junge Franzosen den Auftrag, deutsche Schulen zu besuchen und den Schülern zu zeigen, wie spannend, jung und dynamisch Frankreich ist. Mit ihren Renault Kangoos fahren die FranceMobil-Referenten durch ganz Deutschland, um junge Deutsche zu treffen. Dafür haben sie Spiele, Musik, Bücher, Jugendzeitschriften und touristische Broschüren aus Frankreich im Gepäck!

Die Lektoren wollen

* den Schülern mit modernem und ansprechendem Material ein dynamisches und aktuelles Bild Frankreichs und der französischen Sprache vermitteln. Dazu gehören Memory, Frankreichkarte und Karte der Frankophonie, Musik, Magazinen, Filmen und vieles mehr.
* den Schülern zeigen, was sie schon alles auf Französisch kennen und können. Mit den FranceMobil-Lektoren aktivieren die Schüler alle ihre Kenntnisse über Frankreich und die Frankophonie, und das natürlich auf Französisch!
* den Charme und die exotische Seite Frankreichs und der Frankophonie sowie der französischen Sprache hervorheben.
* die Schüler und ihre Eltern darüber informieren, welche Studiengänge es z.B. bei der deutsch-französischen Hochschule gibt und welche weiteren Möglichkeiten, in Frankreich zu studieren oder Praktika zu absolvieren. Auch können sie über Stipendien für Aufenthalte in Frankreich informieren.
Darüber hinaus zeigen sie auf, wie Französischkenntnisse die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen.“

https://francemobil.institutfrancais.de/programm

Steinzeit zum Mitmachen

Schon im September machten sich die Klassen 6a und 6b der MPS Wohratal bei sonnigem, a ngenehmen Septemberwetter auf den Weg nach Roßberg (Ebsdorfergrund), um dort mit ihren Lehrerinnen unter Anleitung der Waldpädagogen Peter Honig und Frau Klenner an einem ausschließlich praxisorientierten Steinzeitprojekt teilzunehmen.2016-rossberg

Nach einer vorgelesenen Geschichte in der Feuerhöhle, waren die Schülerinnen und Schüler emotional auf das Thema Steinzeit eingestimmt. Anschließend arbeiteten sie in Kleingruppen an verschiedenen Themen.2016-rossberg-iii

So baute die eine Gruppe eine möglichst regen- und windgeschützte Höhle im Wald, die andere fertigte Werkzeuge aus reinen Naturmaterialien, die im Wald zu finden sind, an. Wieder eine andere Gruppe sammelte essbare, einheimische Pflanzen und Kräuter in Wald und Wiese, mahlte mit Hilfe von Steinen Korn zu Mehl und backte daraus ein sehr wohlschmeckendes Kräuterbrot. Auch ein Tee wurde aus selbst gesammelten Kräutern zubereitet.

Damit dies jedoch überhaupt funktionieren konnte, musste die Feuergruppe erst einmal ohne Feuerzeug oder Zündhölzer ein Feuer entfachen. Dafür verwendeten sie Baumpilze, leicht entzündbares Stroh und Feuersteine. Vor allem durch den Zusammenhang von Feuer und der Nahrungszubereitung wurde den Schülern in einem Abschlussgespräch die Wichtigkeit der Teamarbeit bewusst. Auch der Respekt vor den alltäglichen Aufgaben der Steinzeitmenschen, fern von Strom und Technik, rückte ins Bewusstsein.

Das Jugendwaldheim Roßberg als außerschulischer Lernort ist immer wieder einen Ausflug wert und eine gelungene Ergänzung zum alltäglichen Unterricht. Der Tag bleibt den Schülern sicher in guter Erinnerung.

Sportlicher Ausflug an der MPS Wohratal

kletterparkKürzlich begaben sich die gut gelaunten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 gemeinsam mit ihren Sportlehrern in den Kletterwald bei der Dammühle in Marburg.
Nach einer kurzen Einweisung in die zu beachtenden Regeln und die Sicherheitsvorkehrungen, ging es für die fast 50 Jugendlichen auf erlebnisreichekletterpark-ii Parcours mit den abenteuerlichen Namen wie „Kilimandscharo“, „Zugspitze“ oder „Mount Everest“. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade auf den unterschiedlichen Parcours und Höhen von zwei bis teilweise zwölf Metern ließen es zu, dass fast alle, egal ob Schüler oder Lehrer, Höhenangst oder nicht, mit Begeisterung kletterten und einen schönen, aber auch anstrengenden Vormittag verbrachten. Der absolute Renner war der „Flitzer-Parcours“, bei dem man sich auf langen Strecken einfach an dem Sicherungsseil durch die Bäume gleiten und den Fahrtwind um die Ohren wehen lassen konnte.
Selbst die herbstlichen Temperaturen konnten der guten Stimmung nicht zusetzen, sodass dieser Ausflug ein Erfolg und eine gelungene Abwechslung zum sonstigen Sportunterricht darstellte.
Da steigt doch die Vorfreude auf das nächste sportliche Schulevent: Der Wintersporttag in Willingen im Januar oder Februar!

Vergleichsarbeiten, Lernstandserhebungen – Sinn oder Unsinn?

Die in Hessen Lernstandserhebung genannten landesweiten Vergleichsarbeiten werden seit Jahren kontrovers diskutiert, verlangen sie doch Schulen, Lehrkräften und natürlich den Schülerinnen und Schülern Einiges ab. Ist der Aufwand wirklich gerechtfertigt?

Unter dem Link:

https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/vergleichsarbeiten-an-grundschulen-sind-zusatzbelastung-ohne-mehrwert/

findet sich ein interessanter Artikel der Lehrergewerkschaft GEW.

Grundschule,Kinder,lernen,schreiben,

Grundschule,Kinder,lernen,schreiben,

Link

Unsere Cafeteria

GemüseDie Firma Schwimmbiss Gemünden (H. Dreyer), die den Besucherinnen und Besuchern des Freibads Gemünden bereits ein Begriff ist, sorgt für den Betrieb des Kiosks am Vormittag und das Mittagessen in unserer Cafeteria.

salatbar

Salat für die Cafeteria!

Das Mittagessen wird frisch am Vormittag vor Ort zubereitet. Es gibt zwei Gerichte zur Auswahl, die durch eine Salatbar bereichert werden.

 

Hier gibt es was zu futtern 🙂

 

Speiseplan Cafeteria MPS KW 45

Speiseplan Cafeteria MPS KW 46

Speiseplan Cafeteria MPS KW 47

Speiseplan Cafeteria MPS KW 48

 

Bestellschein Mittagessen Essensbestellung 2016

 

Preisliste der Cafeteria Preisliste 2016-2017

 

Liste der Allergene Zusatzstoffe

Pädagogische Mittagsbetreuung an der MPS

Ihr Kind kommt heim – und die Hausaufgaben sind erledigt…

Seit dem Schuljahr 2011/12 ist die MPS eine Schule mit Ganztagsangebot, Profil I, früher: Pädagogische Mittagsbetreuung. An mindestens drei Tagen bieten wir interessante Angebote für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 10 an, die von Kochkursen über Fotokurs, Schlagzeug- oder Gitarrenkurs bis hin zu sportlichen Aktivitäten oder PC-Kursen reicht.Mittag

Ein besonders beliebter Bereich ist aber gerade für die jüngeren Schülerinnen und Schüler die Hausaufgabenbetreuung. Hier sind wir in der Lage, an vier Tagen eine qualifizierte Betreuung anzubieten, in der Hausaufgaben gemacht und manche Defizite evtl. sogar behoben werden können.

Dadurch kann ein Schultag natürlich sehr lang werden. Während der Mittagspause haben die Schülerinnen und Schüler daher die Möglichkeit, sich auszuruhen, sich auszutoben oder eine warme Mahlzeit (3,50€) zu sich zu nehmen.

 

Der Förderverein…

Von großer Wichtigkeit für die Arbeit an der Schule ist natürlich auch die wirklich gute Unterstützung durch den Förderverein der MPS.

Dieser hat unserer Schule und damit natürlich unseren Schülerinnen und Schülern schon in der Vergangenheit häufig und intensiv geholfen:Logo

Neben der Mit-Finanzierung von Veranstaltungen, Bezuschussung von Fahrten, der dringenden Beschaffung von Verbrauchsmaterialien und der IT-Ausstattung der Grundschule hat der Förderverein in diesem Schuljahr eine FSJ-Einsatzstelle (Freiwilliges Soziales Jahr) an der Schule finanziert. Der Träger dieser Einsatzstelle ist die DRK-Schwesternschaft Marburg. Unser FSJler ist eingesetzt als Unterstützung für Schülerinnen und Schüler, die sich mit dem Lernen aus unterschiedlichen Gründen schwer tun, aber auch im Ganztagsangebot der Sek I.

Schüler, Eltern1362090373hands-united und Kollegium sind dem Förderverein für die Unterstützung sehr dankbar!

Jeder Verein „lebt“ von seinen Mitgliedern! Unterstützen Sie den Verein und werden Sie Mitglied.

 

Den Flyer mit näheren Informationen finden Sie hier: Der Förderverein der MPS

Die Beitrittserklärung finden Sie hier: Beitrittserklärung

 

In seiner letzten Jahreshauptversammlung hat der Förderverein der Mittelpunktschule Wohratal seinen Vorstand neu gewählt. Nach dem Ausscheiden des Schriftführers Klaus-Dieter Engel wurde Regina Hauer zur neuen Schriftführerin gewählt. Gemeinsam mit Gudrun Feldpausch-Horn (Kassiererin), Martina Freudenberg (2. Vorsitzende) und Michael Vaupel (1. Vorsitzender) bildet sie den Vorstand des Fördervereins, der bereits im Jahr 2000 gegründet wurde.

 

In der Jahreshauptversammlung berichtete der Vorsitzende Michael Vaupel über die zurückliegenden Aktivitäten des Vereins. So wurden verschieden Fahrten, die im Rahmen der Berufsorientierung durchgeführt wurden, vom Verein bezuschusst. „Fahrten zur Ausbildungsmesse „Ansage Zukunft“ oder in das Berufsinformationszentrum in Marburg sind für unsere Schülerinnen und Schüler, bzw. deren Eltern mit erheblichen Kosten verbunden“, so Vorsitzender Vaupel. „Hier sieht sich der Förderverein in der Pflicht, die Eltern zu entlasten und Kosten zu übernehmen, da die Berufsorientierung einen erheblichen Stellenwert in der Schule einnimmt.“ Natürlich wurden auch Zuschüsse zu Klassenaktivitäten für einzelnen Schülerinnen und Schüler gezahlt oder die Kosten für Materialien zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen in Haupt- und Realschule übernommen. Neu in diesem Schuljahr war, dass der Förderverein die „Erstausstattung“ mit Schulmaterial für die neuen Erst- und Fünftklässler übernommen hat. „Das wollen wir auch im kommenden Schuljahr wieder tun“, so Vaupel.

 

Ein besonderer Höhepunkt im Schuljahr ist der Wintersporttag der Schule. An diesem Tag fährt die gesamte Schule nach Willingen, um dort zu rodeln, zu schwimmen, Eis zu laufen oder Ski zu fahren. Auch dies bezuschusst der Förderverein seit Jahren mit einer erheblichen Summe. In eigener Sache hat der Förderverein einen neuen Flyer erstellt, der bereits an alle Schülerinnen und Schüler verteilt wurde und auch auf der Homepage der Schule (mpswohratal.de) heruntergeladen werden kann. „Natürlich würden wir uns freuen, wenn dies dem Förderverein weitere Mitglieder bringt“, sagte Vaupel.

Für das kommende Schuljahr will der Förderverein weiter in die Offensive gehen: „Immer wieder hören wir von Eltern, dass sie ihr Kind gerne an der MPS anmelden würden, dies jedoch an den Fahrtkosten scheitert“ so der Vorsitzende. Auf begründeten Antrag will der Vorstand des Fördervereins zukünftig auch hier helfen.