Steinzeit zum Mitmachen

Schon im September machten sich die Klassen 6a und 6b der MPS Wohratal bei sonnigem, a ngenehmen Septemberwetter auf den Weg nach Roßberg (Ebsdorfergrund), um dort mit ihren Lehrerinnen unter Anleitung der Waldpädagogen Peter Honig und Frau Klenner an einem ausschließlich praxisorientierten Steinzeitprojekt teilzunehmen.2016-rossberg

Nach einer vorgelesenen Geschichte in der Feuerhöhle, waren die Schülerinnen und Schüler emotional auf das Thema Steinzeit eingestimmt. Anschließend arbeiteten sie in Kleingruppen an verschiedenen Themen.2016-rossberg-iii

So baute die eine Gruppe eine möglichst regen- und windgeschützte Höhle im Wald, die andere fertigte Werkzeuge aus reinen Naturmaterialien, die im Wald zu finden sind, an. Wieder eine andere Gruppe sammelte essbare, einheimische Pflanzen und Kräuter in Wald und Wiese, mahlte mit Hilfe von Steinen Korn zu Mehl und backte daraus ein sehr wohlschmeckendes Kräuterbrot. Auch ein Tee wurde aus selbst gesammelten Kräutern zubereitet.

Damit dies jedoch überhaupt funktionieren konnte, musste die Feuergruppe erst einmal ohne Feuerzeug oder Zündhölzer ein Feuer entfachen. Dafür verwendeten sie Baumpilze, leicht entzündbares Stroh und Feuersteine. Vor allem durch den Zusammenhang von Feuer und der Nahrungszubereitung wurde den Schülern in einem Abschlussgespräch die Wichtigkeit der Teamarbeit bewusst. Auch der Respekt vor den alltäglichen Aufgaben der Steinzeitmenschen, fern von Strom und Technik, rückte ins Bewusstsein.

Das Jugendwaldheim Roßberg als außerschulischer Lernort ist immer wieder einen Ausflug wert und eine gelungene Ergänzung zum alltäglichen Unterricht. Der Tag bleibt den Schülern sicher in guter Erinnerung.