Elterninfos Corona

NEU … NEU … NEU!!!

Liebe Eltern!
„Corona“ ist noch nicht vorbei! Gerade deshalb müssen die unten stehenden Regeln dringend beachtet werden und wir bitten Sie, diese erneut mit Ihren Kindern zu besprechen:

Schutzmaßnahmen gegen eine Infektion mit COVID-19 an der Mittelpunktschule Wohratal   

Diese Maßnahmen dienen nicht nur dem eigenen Schutz vor einer Ansteckung, sondern auch dem Schutz der Mitmenschen.

Viele unserer Schüler*innen und Kolleg*innen gehören einer der sogenannten Risikogruppen an oder leben mit Menschen zusammen, die einer Risikogruppe angehören (Geschwister, Eltern, Großeltern, Kinder,…). Dennoch kommen die Meisten zur Schule, um am Unterricht teilzunehmen, mit euch Zeit zu verbringen, euch zu betreuen, etc. Besonders für diese Menschen, aber auch für die gesamte Gesellschaft, in der wir leben, sind die folgenden Maßnahmen unabdingbar.

Diese Maßnahmen können und müssen regelmäßig verändert, beziehungsweise angepasst werden. Sinnvolle Vorschläge nimmt die Schulleitung sehr gerne per E-Mail an konrektor@mps-wohratal.de an! Diese Maßnahmen haben Gültigkeit für die gesamte Schulgemeinde.

Allgemein gilt:

Wer Krankheitssymptome verspürt, die auf eine Infektion mit COVID-19 hindeuten oder mit jemanden in einem Haushalt lebt, der solche Symptome verspürt, darf die Schule nicht betreten. Außerdem dürfen Schüler*innen unter zwölf Jahren den Unterricht nicht besuchen, solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer Quarantäne unterliegen. Treten Symptome während des Unterrichts auf, muss der Schüler/ die Schülerin isoliert werden.

Gegen Tröpfcheninfektionen, also die direkte Ansteckung durch kleinste, nicht sichtbare Tröpfchen von Mensch zu Mensch:

  • Es besteht immer und überall Mundschutzpflicht! Diese gilt für alle Personengruppen – seit 26.10.auch während des Unterrichts.
  • Von Schüler*innen, die nicht der eigenen Klasse angehören, muss der Abstand von 1,5 Metern gewahrt werden
  • Von Lehrer*innen muss ein Abstand von 1,5 Metern gehalten werden
  • Das gesamte Schulpersonal soll den Abstand von 1,5 Metern zu anderen wahren
  • In ein Taschentuch oder die Ellenbeuge niesen/husten
  • Alle 20 Minuten ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über die Dauer von 3 bis 5 Minuten vorzunehmen. Die notwendige Lüftungsdauer ergibt sich aus der Größe des Raums, der Anzahl, der sich darin aufhaltenden Personen, der Größe der Fensteröffnung und der Temperaturdifferenz zwischen Innen und Außen. Klassenräume sind zusätzlich bereits vor der Benutzung zu lüften. Fenster dürfen nur bei Anwesenheit einer Lehrkraft weit geöffnet werden und sind nach dem Lüften wieder abzuschließen (Absturzsicherung!)

Gegen Schmierinfektionen, also die Ansteckung über gemeinsam berührte Gegenstände/ Flächen:

  • Hände häufig, gründlich und lange genug mit Seife waschen (Mindestens nach dem Betreten der Schule, den Pausen, dem Toilettengang, …)
  • Keine Gegenstände miteinander austauschen (Stifte, Essen, Papier, Bücher,…). Sollte in bestimmten Situationen aus pädagogisch-didaktischen Gründen eine gemeinsame Nutzung von Gegenständen unvermeidbar sein (z. B. im naturwissenschaftlichen Unterricht, im Computerraum,…), so muss zu Beginn und am Ende der Aktivität ein gründliches Händewaschen erfolgen und währenddessen die Berührung von Augen, Mund und Nase vermieden werden.
  • Möglichst keine Plätze tauschen
  • Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund

Besondere Regelungen für den Schulbetrieb

  • Es gilt weiterhin die „Einbahnstraßenregelung“ in der Cafeteria
  • Essen und Trinken dürfen mit Ausnahme des Mittagessens nicht mehr in der Cafeteria erfolgen. Die Tische müssen vor dem Mittagessen desinfiziert werden. Beim Mittagessen dürfen nur Schüler*innen des gleichen Jahrgangs an einem Tisch sitzen. Beim Warten am Verkauf/ der Essensausgabe ist Abstand zu wahren
  • Aufenthalt und Toilettenbenutzung für Schüler*innen nur einzeln und nur im zugewiesenen Bereich: (Klasse 1-4: Grundschulhof und Toiletten in der Grundschule, Klassen 5-7: Unterer Hof und Toiletten im Neubau, Klassen 8-10: oberer Hof und Toiletten auf dem oberen Hof)
  • Während des Umkleidens für den Sportunterricht muss eine Maske getragen werden
  • Gesang und die Nutzung von Blasinstrumenten sind nur im Freien und unter Wahrung des Abstandes möglich
  • Jahrgangsübergreifender Unterricht findet nicht statt
  • Bei jahrgangsübergreifenden Angeboten im Ganztag muss zwingend der Abstand gewahrt werden
  • Es dürfen keine Nahrungsmittel im Unterricht zubereitet werden.
  • Soweit möglich, soll auf einen Wechsel von Unterrichtsräumen verzichtet werden
  • Auch bei sonstigen Schulveranstaltungen, wie insbesondere Elternabenden und Informationsveranstaltungen, haben die Teilnehmenden eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Anzahl der an den genannten Veranstaltungen teilnehmenden Personen ergibt sich aus § 1 Abs. 2b Buchst. b der Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie in der jeweils geltenden Fassung.
  • Da es in diesem Bereich zu großen Problemen kam, die eine Gefährdung aller, am Schulleben Beteiligter darstellt, darf in den Jahrgängen 5-10 während der Pausen nicht mehr gegessen oder getrunken werden. Den Schüler*innen ist jeweils nach den Pausen eine angemessene Zeit zum Essen und Trinken zu geben; ggf. auch während des Unterrichts.

Diese Maßnahmen sind als Ergänzung zum „Hygieneplan Corona für die Schulen in Hessen“ vom 28. September 2020“ zu verstehen, welcher nebst Anlagen zum Schulsport, zum Musikunterricht und zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen zu beachten und umzusetzen ist.

Verstöße gegen diese Maßnahmen sind per Aktenvermerk an die Schulleitung zu melden.

Gültig ab 26.10.2020

Folgende Informationen sind außerdem wichtig:

Natürlich können Sie auch weiterhin mit den Lehrkräften Ihres Kindes in intensivem Austausch bleiben. Scheuen Sie sich also nicht, bei Problemen den Telefonhörer in die Hand zu nehmen!

WIr werden weiterhin alle notwendigen Informationen so zeitnah wie möglich an Sie weiterleiten.

Um das Thema im Bewusstsein zu halten, will die Stadt Krefeld großformatige Plakate in der Stadt zum Einsatz bringen. „Corona bleibt gefährlich! Achten Sie auf sich und andere“, heißt es dort. Beschworen wird die inzwischen allseits bekannte „Aha!“-Formel – Abstand, Hygiene, Alltagsmaske.