Theaterbesuch der Grundschule im Kasseler Staatstheater

‚Vorhang auf‘ hieß es am Montag, 19.11.2018, für alle Kinder unserer Grundschule. Auch in diesem Jahr waren wir wieder im Staatstheater Kassel und haben uns dort das diesjährige Weihnachtsmärchen ‚Der gestiefelte Kater‘ angesehen.

Dieser Ausflug ist immer etwas Besonderes, entsprechend gespannt und auch aufgeregt waren die Kinder am Montagmorgen. Die lange Busfahrt, das große Theater mit den vielen Besuchern und schließlich selbst die Aufführung auf der Bühne sind für unsere Grundschulkinder ein besonderes Erlebnis. Wir sahen eine gelungene und kurzweilige Vorstellung, die alle Kinder und auch die Lehrerinnen mit Begeisterung verfolgten. Dementsprechend gut war dann die Laune im Bus auf der Rückfahrt!

Das zeigt sich auch am Bericht eines Schülers:

Wir sind mit dem Bus nach Kassel in das Theater gefahren. Als wir in Kassel ankamen, haben wir zuerst unsere Jacken abgegeben und dann haben wir gefrühstückt. Nachdem wir mit Frühstücken fertig waren, gingen wir in den Saal hinein und setzten uns. Als das Stück anfing, kam der gestiefelte Kater auf die Bühne und fing plötzlich an zu sprechen. Sehr lustig fand ich die Szene, wo der Zauberer mit seinem Hoverboard auf die Bühne fuhr. Das Theaterstück war sehr witzig. Den gestrigen Tag fand ich super gut!

von Tyler

Erwähnt sei noch, dass der Förderverein der Schule auch in diesem Jahr wieder die Kosten der Theaterkarten übernommen hat und somit diesen kulturellen Höhepunkt erneut ermöglichte.

Vorlesetag in der Grundschule

An dem Bundesweiten Vorlesetag am Freitag, den 16.11.2018 bekam die Grundschule Besuch von Frau Hesse. In der Kombiklasse 1/2 las sie aus dem Buch „Sophiechen und der Riese“ vor und sorgte damit für heitere Minuten im Schulalltag der kleinen Grundschüler.

Für die Kombiklasse 3/4 hat sie einen Auszug aus dem Buch „Konrad: oder Das Kind aus der Konservenbüchse“ vorbereitet.

Zu diesem Tag verfassten die Kinder der Klasse kleine Berichte:

Am Freitag war ein schöner Tag, weil Vorlesetag war. Eine sehr nette Frau namens Frau Hesse hat uns besucht. Sie hat uns aus „Konrad: oder Das Kind aus der Konservenbüchse“ vorgelesen. Das Buch war sehr lustig. Es ging um eine Frau, die anders war als andere. Sie hat immer komische Sachen bestellt. Sie hieß Berti Bartolotti. Eines Tages kam ein Päckchen an. Darin saß ein ganz faltiger Zwerg in einer Konservenbüchse. Dieser sagte zu Frau Bartolotti: „Übergieß mich!“ Das hat sie gemacht. Er ist gewachsen und auf einmal war da ein Junge. Dies war Konrad und er war nackt. Leider war die Vorlesezeit dann schon zu Ende und wir sind wieder in unsere Klasse gegangen. Der Vorlesetag hat uns sehr gefallen.

von Eva und Louise

Schulsozialarbeit an der MPS!

Die Schulsozialarbeit an unserer Schule wird übernommen durch

Christian Henning
schulsozialarbeit@mps-wohratal.de

06425 921010

„Unter Schulsozialarbeit wird […] ein Angebot der Jugendhilfe verstanden, bei dem sozialpädagogische Fachkräfte kontinuierlich am Ort Schule tätig sind […], um junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung zu fördern, dazu beizutragen Bildungsbenachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, Erziehungsberechtigte und Lehrer*innen bei der Erziehung und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz zu beraten und zu unterstützen sowie zu einer schülerfreundlichen Umwelt beizutragen. […]“ (Speck (2006): Qualität und Evaluation in der Schulsozialarbeit)

Entsprechend des Zitates leiten sich die Arbeitsschwerpunkte ab:

  • Beratung von Schüler*innen, Erziehungsberechtigten und Lehrkräften
  • Einzelfallhilfe
  • Krisenintervention
  • Planung, Durchführung und Begleitung von Klassenprojekten (z.B. soziales Lernen, Gewalt, Sucht, Internet, Mediennutzung)
  • Begleitung von jahrgangsübergreifenden Themen (Klassenrat, Schülerparlament, Streitschlichter)
  • Vernetzung/Kooperation mit weiteren Institutionen und dem Gemeinwesen (z.B. Allgemeiner Sozialer Dienst, Beratungs- und Förderzentren, Schulpsychologischer Dienst, Jugendförderung, Erziehungsberatungsstellen, Schulen etc.)
  • Überleitung in externe Hilfesysteme und Beratungsangebote

neue Busfahrpläne!!!

Eine neue, noch nicht in die unten stehenden Pläne eingearbeitete Fahrt, löst das Problem der Anfahrt von Josbach zur 2. Stunde ab Montag, 5.11.18:

  • 08:22 Uhr Josbach, Forsthaus
  • 08:24 Uhr Josbach, Ortsmitte

neue Linie MR-74 nach Halsdorf!

MR-70 (Linie Gemünden – Kirchhain – Gemünden)

MR-72 (Linie Josbach – Marburg – Josbach)

MR-74 (Linie Reddehausen – Halsdorf – Reddehausen)

Bitte Gültigkeitsdatum beachten!

Unser Ausflug nach Straßburg

Am 21.06.2018 fuhren wir mit der Französischgruppe, die aus 9.-, 8.- und 7.- Klässlern bestand, um 7:34 Uhr nach Frankreich. Wir sollten schon um 7:15 Uhr vor dem Hauptbahnhof in Marburg sein. Dann stiegen wir in den Zug ein und fuhren von Marburg nach Frankfurt, von Frankfurt nach Offenburg und von Offenburg nach Straßburg. Während der Zugfahrt hörten wir Musik, schrieben oder telefonierten mit Verwandten und Freunden oder sprachen miteinander. Nach einiger Zeit kam unsere Lehrerin zu meiner Gruppe. Wir lernten dann nochmal die Aussprache, damit wir in Straßburg auch etwas auf Französisch bestellen können. Um 11:04 Uhr kamen wir in Straßburg an.

Als Erstes gingen wir in eine Bäckerei, manche haben sich etwas zu essen gekauft. Dann gingen wir zum „Vauban-Wehr“. Es wurde im 17. Jhd. von Vauban, dem Festungsbaumeister Ludwig XIV, erbaut, um einen Angriff über das Wasser zu verhindern. Auf dem Wehr befindet sich eine Terrasse. Wir hatten von dort einen schönen Ausblick.

Als Nächstes sind wir dann weiter gelaufen zum Straßburger Münster. In der Kirche waren große bunte Fenster. Von da aus sind wir dann zu den Booten gelaufen. Dort haben wir noch mal ca. 10 Minuten gewartet. Dann konnten wir schon in das Boot rein. Als wir saßen, haben wir Kopfhörer bekommen. Durch die Kopfhörer wurde uns alles über Straßburg erzählt. Die Bootsfahrt dauerte eineinhalb Stunden.

Danach hatten wir Freizeit. Wir sind in Gruppen durch Straßburg gelaufen. Meine Gruppe und ich gingen erstmal zu einem Souvenirladen und wir haben uns dort ein Andenken gekauft. Auf dem Weg  zum Bahnhof kauften wir uns dann etwas zu essen und zu trinken. Um 17:13 Uhr sind wir dann von Straßburg losgefahren, und um 20:30 kamen wir dann wieder in Marburg an. In Frankreich war es so warm, dass manche Kinder einen Sonnenbrand bekommen haben. Ich fand es richtig schön dort und ich fand das toll, dass man schauen konnte, wie die Franzosen leben und sprechen. Danke an die Lehrerin, dass sie uns das ermöglicht hat und mit uns mitgefahren ist.

  1. Schempp, Klasse 7

Geschafft! Den Abschluss in der Tasche…

Mit einer kleinen Feierstunde, musikalisch umrahmt von Jenneva Eschner, einer Schülerin, die sich gerade selbst das Klavierspielen beibringt und Tine Brüning, entließ die Mittelpunktschule Wohratal die Abschlussschüler ihres Haupt- und Realschulzweigs. Schulleiter Michael Vaupel hob hervor, dass viele Schülerinnen und Schüler so gute Leistungen erzielt hätten, dass sie jetzt an weiterführende Schulen wechseln könnten. Aber auch, dass besonders viele nach der Schule in eine Ausbildung starten, verdiene Beachtung.

Mit dem Hauptschulabschluss verließen aus den Klassen von Frau Kreuder und Frau Hofmann die Schule:

Michelle Aschermann, Maik Boucsein, Chiara De Vries, Michelle Maigré, Jan Parsch, Laurina Weigand und Angelina Wolff

Einen Mittleren Abschluss erreichten aus der Klasse von Frau Estor:

Julia Becker, Philipp Dörr, Marco Geißel, Anika Jockel, Tobias Jockel, Theresa Kase, Franziska Kraatz, Lara Kren, Elisa Löchel, Kevin Löser, Marie Mattheis, Lena Motz, Fabio Müller, Selina Paulus-Sartorius, Lukas Schäfer, Adrian Schaub, Kathleen Schein, Luca Schneider, Jannik Seibert, Celina Thies, Finn Traber und Lea Vaupel.

Als Jahrgangsbeste der Hauptschule wurden Michelle Maigré und Chiara De Vries geehrt. In der Realschule erreichte Anika Jockel das beste Ergebnis. Alle erhielten ein kleines Präsent durch den Förderverein.

„Eiskalter“ Besuch des Jugendwaldheims

Passend zu ihrem Thema „Arktis“ nahmen die Schülerinnen und Schüler der Kombiklasse 2/3 an einer „Grönlandreise“ des Jugendwaldheimes Roßberg teil: Bei eisigen Temperaturen wurden Tierspuren im Schnee gelesen, eine gemeinschaftliche Waldhütte gebaut, eine Feuerstelle errichtet und abschließend genüsslich Stockbrot verzehrt und heiße Brühe getrunken. Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein, der den Bustransfer für diesen gelungenen Ausflug komplett übernommen hat!

 

Unser Förderverein hilft!

Die Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse freuen sich über das Schulmaterial, welches der Förderverein der Schule allen neuen Erst- und Fünftklässlern kostenlos zur Verfügung stellt. Für die Eltern bedeutet das eine erhebliche finanzielle Entlastung.

Vielen Dank dafür! 

Informationen zum Förderverein gibt es hier:

http://mpswohratal.de/category/schulgemeinde/foerderverein/

Das iPad-Projekt zieht Kreise…

… in der Presse und im Fernsehen!

http://marburg-biedenkopf.de/

http://nh24.de/index.php/politik-und-wirtschaft/21-politik-und-wirtschaft-nordhessen/96312-kreisverwaltung-stattet-ipad-klassen-mit-tablets-aus

http://www.focus.de/regional/hessen/landkreis-marburg-biedenkopf-kreisverwaltung-stattet-ipad-klassen-mit-tablets-aus_id_7505771.html?fbc=fb-shares

http://www.hessenschau.de/tv-sendung/video-39842.html

http://www.op-marburg.de/Lokales/Ostkreis/Wohratal/Drei-Schulen-sind-die-Vorreiter

Das freut uns natürlich sehr!

MPS Wohratal – Teilnahme am Wettbewerb der Körber-Stiftung – Religion macht Geschichte

Am 26.Juli 2017 trafen sich die Vertreter der Klasse 6a, Marvin Boucsein und Eric Wehner, zu einer Pressekonferenz der Oberhessischen Presse, zu der Herr Rosenkötter vom Hessischen Staatsarchiv geladen hatte.

Alle 2 Jahre schreibt die Körber-Stiftung unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Herrn Steinmeier einen Wettbewerb aus, an dem in diesem Jahr auch die Klasse 6a der MPS-Wohratal teilnahm.

Der Titel des Wettbewerbs lautete diesmal „Gott und die Welt – Religion macht Geschichte“.

Grund genug für den Religionskurs, einen eigenen Beitrag zu verfassen. Als Thema stellten wir uns die Aufgabe, mehr über die Entstehung der Orte Schwabendorf, Wolfskaute, und Hertingshausen zu erfahren.

So lautete auch unser Beitrag „Hugenotten- und Waldenser-Dörfer in unserer Umgebung“. Wir erfuhren mehr über den Hintergrund der Waldenser, der Hugenotten und die Ursachen ihrer Flucht u. a. nach Deutschland. Ursache war die Verfolgung der Hugenotten und Waldenser durch den französischen König Ludwig XVII., der nur eine Religion in seinem Reich dulden wollte.

Anhand der Lektüre „Marie Durand“ erfuhren wir mehr über die Lebensumstände und Probleme, die eine neue Glaubensausrichtung damals mit sich brachte. Zuvor stand eine Ortsbegehung in Schwabendorf unter der Führung von Pfarrer Böttge und Pfarrer Brüning auf dem Plan.

Am Tag der Pressekonferenz trafen sich alle Teilnehmer aus dem Landkreis Marburg Biedenkopf.

8 Arbeiten wurden hier eingereicht, darunter allein 3 Arbeiten aus der Elisabethschule, sowie 3 Arbeiten aus der Lahntalschule Biedenkopf. Neben der MPS Wohratal war das Gymnasium Philippinum mit einer Arbeit zum Thema „Flucht“, erstellt von einer 9.Klasse, vertreten. Die anderen Arbeiten waren von je einer Schülerin, bzw. Schüler eingereicht, die damit zum Teil eine Alternative zum mündlichen Abitur ablegten.

Alle Arbeiten wurden von ihren Verfasser/innen kurz vorgestellt, Schwierigkeiten beschrieben und neue Erkenntnisse dargestellt. Einig waren alle, dass es viel Arbeit gewesen sei, man aber froh darüber ist, mitgemacht zu haben.

In ganz Hessen wurden 86 Arbeiten eingereicht, davon gewannen 13 Arbeiten einen Preis. Bundesweit gab es 1639 eingereichte Arbeiten. Viele fingen zuversichtlich an, nicht alle schafften es, bis zur Abgabe Ende Februar, einen Beitrag einzureichen. Zu einem Preis hat es leider auch bei unserem Werk nicht gereicht, aber eine Teilnehmerurkunde, die an jeden persönlich gerichtet war, bleibt uns als Erinnerung.

Über die einzelnen Wettbewerbsbeiträge wird in den folgenden Wochen in der Oberhessischen Presse berichtet.

Veröffentlicht unter Archiv

Die MPS in der Zeitung…

Unsere Klasse 6a hat an einem Wettbewerb teilgenommen und zählt zu den Gewinnern!

Heute hat die Oberhessische Presse darüber berichtet:

OP, 17.7.17

Ein Dank an die Klasse 6a, Eric und Marvin im Besonderen und natürlich der Kollegin, die das möglich gemacht hat.

Mathematik zum Anfassen

Am 3.5.17 waren die Kinder unserer Grundschule im Mathematikum in Gießen. Hier konnten unsere Grundschüler und -schülerinnen spielerisch Mathematik erfahren. Alle Kinder probierten mit großer Begeisterung viele mathematische Experimente aus. Sie bauten, spielten und entdeckten auf vielfältige Weise Themen der Grundschulmathematik. Ein schöner Tag für alle! (M. Eyßer)

Veröffentlicht unter Archiv

MPS in der Alten Oper

Schüler der Mittelpunktschule Wohratal besuchten kürzlich die Alte Oper in Frankfurt um Musicalgeschichte zu erleben. Zur Abendvorstellung des Musicals „West Side Story“ putzten sich die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen der MPS heraus. Mit dem durch den Förderverein gesponserten Reisebus gelangten sie nach Frankfurt. Außerdem übernahm der Förderverein einen Großteil der Eintrittskosten für die Schüler. Nach zweieinhalb Stunden Vorstellung des Broadway Klassikers waren die Schüler von Grund auf begeistert. Zustande kam der Ausflug durch die engagierte Musiklehrerin Dana Kotas.

 

Joschua Vohwinkel und Enrique Arroyo

Veröffentlicht unter Archiv